Zwei Unentschieden an Spieltag 3

Am dritten Spieltag trennten sich Prichsenstadt und Mömbris in der Unterfrankenliga mit einem 4:4. In Anbetracht des Umstandes das Mömbris an 7 von 8 Brettern nominell stärker besetzt war, kann das Eregebnis als Erfolg betrachtet werden. Dabei sah es zunächst sogar so aus als wäre mehr drin. Routinier Manfred von Golitschek sorgte bereits frühzeitig für die Führung. Mit den weißen Steinen kam er von Anfang an gut ins Spiel und baute seinen Vorteil Stück für Stück aus. Etwas kurios war der Sieg von Annette Burzler. In etwas gedrückter Stellung vergaß ihr Gegner die Uhr zu drücken und verlor auf Zeit. Mit einer soliden Leistung an Brett 8 steuerte Dominik Schwarz ein Remis bei. Kurz vor der heißen Phase war auch das Spitzenspiel entschieden. In einer von beiden Seiten auf hohem Niveau geführten Partie gelang es weder Michael Ziegler noch seinem Gegner Michael Pfarr entscheidenden Vorteil zu erlangen und man schloss schließlich Frieden. Ein Wechselbad durchlief Thomas Steinhauser an Brett 2. Nach missratener Eröffnung konnte er sich zunächst aus einer schlechten Stellung "herauswursteln" und hatte soagr die Chance in Vorteil zu kommen. Diese Chance verpasste er jedoch und musste schließlich mit einer ganzen Figur weniger ums remis kämpfen. 5 Stunden lang waren einige "Verrenkungen" notwenig, um das scheinbar Unmögliche noch zu vollbringen und den halben Punkt unter dach und Fach zu bringen. Angestachelt durch den Spielstand wich Dieter krenz einer Zugwiederholung aus um sogar noch etwas mehr zu erreichen. Schließlich musste er jedoch einsehen dass seine Stellung nicht mehr hergab. Damit waren die 4 Punkte für das Mannschaftsremis gesichert. Helmut Lindner und Wolfgang Schmitz verloren zuvor ihre Endspiele. Mit diesem Teilerfolg hat Prichsenstadt den Anschluss ans Mittelfeld geschaftt. in 4 Wochen in Klingenberg wird man erstmals in dieser Saison als Favorit ins Rennen gehen.

 

 

Nachdem Prichsenstadt II nur mit 7 Spielern bei Stetten IV antreten konnte, lag man gleich mit 1:0 hinten.

Nach einer Stunde konnte Stetten die Führung bereits auf 3:0 ausbauen. Am Brett 7 war Fabian Burzler gut aus der Eröffnung gekommen. Im Mittelspiel verlor er jedoch den Überblick und stellte einen Läufer ein. Sein junger Gegner führte diesen Vorteil schnell zum Erfolg. Ähnlich erging es am 6.Brett Uwe Prühl auch er verlor im Mittelspiel eine Figur und musste aufgeben. Am 1.Brett einigte sich Werner Klüber nach gut 2 Stunden mit seinem Gegner in einer Königsindischen Stellung, bei verteilten Chancen, auf Remis. Trotz des 3,5 zu 0,5 Rückstandes hatten wir noch Chancen, da an den 4 restlichen Brettern alle Prichsenstädter einen Bauern mehr hatten. Am 5.Brett setzte Claudius Feidel seinen Gegner nach dem Bauergewinn weiter unter Druck und konnte einen 2.Bauern gewinnen. Immer wieder stellte Claudius neue Drohungen auf und gewann schließlich noch eine Figur, worauf der Gegner aufgab. Am 4.Brett hatte Michael Köhler eine überlegene Stellung erarbeitet und konnte durch eine kleine Kombination eine Qualität gewinnen. Im Anblick des sicheren Sieges passierte ihm ein Missgeschick, er langte wesentlich seine Dame an statt den Läufer.

Nach einer kleinen Schwächeperiode fing er sich und gewann sicher. Am 3.Brett spielte Andreas Szymanski eine starke Partie. Nach dem Gewinn eines Bauers verdichtete er seinen Vorteil und zwang seinen Gegner zur Aufgabe. Eine verrückte Partie spielte sich am 2.Brett ab. Nachdem Otto Mutzbauer zunächst unter Druck stand , gelang es ihm sich durch eine Kombination zu befreien und einen Bauern zu gewinnen. Die Stellung sah nach dem Bauerngewinn sehr verheißungsvoll aus. In Zeitnot wickelte er jedoch in ein verlorenes Endspiel ab. Zur Überraschung erkannte der Gegner nicht seinen Vorteil und gab die Stellung Remis, somit trennte man sich 4:4.