Prichsenstadt I verspielt Sieg, Zweite verliert klar

Am 5. Spieltag der Unterfrankenliga verlor Prichsenstadt I ihr Heimspiel unnötig mit 3,5:4,5 gegen den SK Mainaschaff. In der A-Klasse Mitte verlor die zweite Mannschaft stark ersatzgeschwächt gegen Spitzenreiter Zellingen/Erlabrunn mit 2,5:5,5.

 

Nach der knappen 3,5:4,5 Niederlage könnte man eigentlich den Bericht aus dem letzten Spiel gegen Klingenberg hervorholen und erneut- mit minimalen Änderungen abdrucken.
Wie gegen Klingenberg konnten die beiden Prichsenstädter Spitzenbretter, Michael Ziegler und Thomas Steinhauser relativ klar gewinnen, und erneut konnten die 6 übrigen Bretter nur 3 Remis beisteuern.
Besonders unglücklich war dabei die Niederlage von Routinier Dieter Krenz. Seine Zug um Zug herausgespielte Gewinnstellung verdarb er leider nach 5 Stunde in Zeitnot sogar noch zum Verlust. 
Wolfgang Schmitz dagegen hatte zwar einen Bauern weniger, die ungleichen Läufer die normalerweise Remischancen begünstigen liesen aber auch an diesem Brett Hoffnungen aufkeimen.
Diese wurden jedoch durch das genaue Spiel seines Gegner Stück für Stück zunichte gemacht. Auch Helmut Lindner fühlte sich zunächst ganz wohl in seiner Stellung und schien sogar in Vorteil zu kommen. Da die anderen Bretter - Prof. Dr. Manfred von Golitschek, Werner Klüber und Dominik Schwarz - nicht über die Remisbreite hinaus kamen, reichte es jedoch nicht und so ging der Mannschaftsvergleich wie schon zuletzt knapp verloren.
Da die anderen Team auch nicht "für" Prichsenstadt spielten befindet man sich nun auf dem vorletzten Platz in akuter Abstiegsgefahr. In den nächsten Runden, ganz besonders in der übernächsten Runde bei Schlusslicht Faulbach muss unbedingt gepunktet werden um nach dem Abstieg aus der Regionalliga nicht durchgereicht zu werden.
Ebenfalls schwer nach dem Abstieg aus der Kreisliga tut sich die zweite Mannschaft in der A-Klasse Mitte. Bei Spitzenreiter Zelingen/Erlabrunn verlor man deutlich mit 2,5:5,5. Wie schon beim Hinspiel traten wir stark ersatzgeschwächt an. Dies machte sich am fehlen von 5 Stammspielern bemerkbar. So hatten wir einen DWZ-Nachteil zwischen 100 und 500 Punkten an allen Brettern.
Erfreulich waren die Siege von Otto Mutzbauer und Michael Beuerlein. Sie konnten ihre stärker eingestuften Gegner schlagen. Michael Köhler, Fred Ruppert und Uwe Prühl mussten die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen.
Zum ersten Mal spielten mit Philipp (12 Jahre), Jonas (8 Jahre) und Laura-Marie Eckoff (9 Jahre) alle drei Geschwister der Familie in der zweiten Mannschaft an den Brettern 6, 7 und 8. Laura-Marie konnte in ihrem ersten Mannschaftskampf fast 2 Stunden dagegenhalten, musste aber schließlich genau wie ihr jüngerer Bruder Jonas aufgeben. Philipp konnte gegen seinen fast 500 Punkte stärkeren Gegner ein sehr gutes Remis erzielen.
Leider befinden wir uns nach 6 Runden immer noch auf dem letzten Tabellenplatz. Da jedoch auch unsere direkten Konkurrenten deutlich verloren bestehen noch Chancen auf eine bessere Platzierung.
Wiederum hervorzuheben gilt es, dass mit Michael Köhler sowie Philipp, Jonas und Laura-Marie Eckoff 4 junge Spieler dabei waren und in der Mannschaft Erfahrungen sammeln konnte. Dies zeigt, dass wir Wert auf die Förderung unserer eigenen Jugendspieler legen.