Prichsenstadt weiter auf Talfahrt

Am 6. Spieltag der Unterfrankenliga musste Prichsenstadt I trotz starker Aufstellung eine deutliche 2:6 Niederlage beim SC 1957 Bad Königshofen hinnehmen. Prichsenstadt II verlor das Auswärtsspiel gegen Würzburg IV ebenfalls mit 2:6.

Obwohl Prichsenstadt diesmal die stärkste Aufstellung der Saison aufbieten konnte, setzte es bei Tabellenzweiten in Bad Königshofen eine deutliche Niederlage.

Dabei dauerte es über 3 Stunden bis die erste Partie entschieden wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt war auf Prichsenstädter Seite durchaus noch Zuversicht vorhanden. Diese wurde jedoch zu Beginn der 4ten Spielstiunde ausgelöscht als binnen weniger Minuten 4 Partien verloren wurden. Annette Burzler verlor dabei in guter Stellung unnötigerweise aufgrund von Zeitüberschreitung. Wolfgang Schmitz gewann zwischenzeitlich mit einer Kombination 2 Bauern doch der Vorteil erwies sich als trügerisch und verflüchtigte sich bald.

Manfred von Golitschek der sonst immer zuverlässig etwa zählbares beisteuert geriet diesmal mit den schwarzen Steinen in einen Angriffsstrudel aus dem er nicht mehr heraus fand. Auch Johannes Arens konnte in seinem ersten Saisonspiel nichts reißen und ging schnell ein.

Durch diese Serie war der Kampf praktisch verloren. Da half auch der halbe Punkt von Thomas Steinhauser und der ganze von Michael Ziegler gegen die beiden ehemaligen unterfränkischen Meister Jahrsdörfer und Kräußling nichts mehr. Helmut Lindner konnte immerhin auch noch ein Remis erkämpfen. An mangelndem Kampfgeist lag es auch nicht dass Dieter Krenz nach fast 6 Stunden aufgeben musste.

Nach dieser herben Pleite steckt Prichsensadt nun tief im Abstiegssumpf. Wenn in 3 Wochen gegen Schlusslicht Faulbach nicht gepunktet wird besteht die Gefahr dass Prichsenstadt erstmals seit 10 Jahren Unterfrankens höchste Spielklasse nach unten verlassen muss. Grund für die Krise ist die gleichzeitige Formschwäche mehrerer Stammkräfte. Da hilft es auch nicht dass man mit Ziegler und Steinhauser derzeit die beiden besten Einzelspieler der Liga stellt.

Obwohl Prichsenstadt diesmal die stärkste Aufstellung der Saison aufbieten konnte, setzte es bei Tabellenzweiten in Bad Königshofen eine deutliche Niederlage.

Dabei dauerte es über 3 Stunden bis die erste Partie entschieden wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt war auf Prichsenstädter Seite durchaus noch Zuversicht vorhanden. Diese wurde jedoch zu Beginn der 4ten Spielstiunde ausgelöscht als binnen weniger Minuten 4 Partien verloren wurden. Annette Burzler verlor dabei in guter Stellung unnötigerweise aufgrund von Zeitüberschreitung. Wolfgang Schmitz gewann zwischenzeitlich mit eine Kombination 2 Bauern doch der Vorteil erwies sich als trügerisch und verflüchtigte sich bald. Manfred von Golitschek der sonts imemr zuverlässig etwa zählbares beisteuert geriet diesmal mit den schwarzen Steinen in einen Angriffsstrudel aus dem er nicht mehr heraus fand. Auch Johannes Arens konnte in seinem ersten Saisonspiel nichts reißen und ging schnell ein. Durch diese Serie war der Kampf praktisch verloren. Da half auch der halbe Punkt von Thomas Steinhauser und der ganze von Michael Ziegler gegen die beiden ehemaligen unterfränkischen Meister Jahrsdörfer und Kräußling nichts mehr. Helmut Lindner konnte immerhin auch noch ein Remis erkämpfen. An mangelndem Kampfgeist lag es auch nicht dass Dieter Krenz nach fast 6 Stunden aufgeben musste. Nach dieser herben Pleite steckt Prichsensadt nun tief im Abstiegssumpf. Wenn in 3 Wochen gegen Schlusslicht Faulbach nicht gepunktet wird besteht die Gefahr dass Prichsenstadt erstmals seit 10 Jahren Unterfrankens höchste Spielklasse nach unten verlassen muss. Grund für die Krise ist die gleichzeitige Formschwäche mehrerer Stammkräfte. Da hilft es auch nicht dass man derzeit die beiden besten Einzelspieler der Liga stellt.

 

Die zweite Mannschaft musste am 7. Spieltag der A-Klasse Mitte gegen das erfahrene Team Würzburg IV eine klare 2:6 Niederlage hinnehmen. Lediglich an den ersten drei Bretten konnte gepunktet werden. An Brett 1 und 2 einigten sich Werner Klüber und Otto Mutzbauer auf Remis. Michael Köhler konnte an Brett 3 gewinnen. Uwe Prühl und Fred Ruppert verloren an den Brettern 4 und 5. Fabian Burzler, Philipp Eckoff und Paul Dittrich (alle U14) mussten die Erfahrung ihrer Gegner anerkennen und konnten leider nicht punkten. 

Wir befinden uns damit weiter auf dem letzten Platz der Tabelle und empfangen am nächsten Spieltag die gefährliche Mannschaft Stetten IV.