Zwei Siege für Prichsenstadt

 

Am 20.01.2019 konnten beide Teams des SC Prichsenstadt wichtige Siege einfahren. Prichsenstadt I konnte das Heimspiel in der Unterfrankenliga mit 5:3 gewinnen und sich wichtige Punkte im Abstiegskampf sichern. Die zweite Mannschaft erzielte einen ungefährdeten 4,5:1,5 Auswärtssieg gegen Karlburg II.

 

Nach einigen knappen und unglücklichen Niederlegen zuletzt meldet sich Prichsenstadt mit einem Erfolg zurück. Dabei war man gegen den Aufsteiger aus Lohr mit dem ehemaligen unterfränkischen Meister Mehler an Brett 1 sogar nominell leichter Außenseiter. Für Zuversicht sorgte jedoch nicht zuletzt Thomas Steinhauser, der seinen Gegner in weniger als 20 Zügen und nur gut einer Stunde Spielzeit überrannte.

Nach etwas mehr als  3 Stunden erhöhte Manfred von Golitschek auf 2:0. Einige Fehler nutzte er mit seiner sicheren Spielweise aus.

Angesichts der Führung gab sich auch Werner Klüber mit einem Remis zufrieden. In der Zeitnotphase nach etwa 4 Stunden fuhr dann Helmut Lindner die Vorentscheidung ein.

Ein unkorrektes Opfer widerlegte er problemlos und behielt den Materialvorteil. Durch das Remis von Dieter Krenz konnte nun die Führung sogar auf 4:1 ausgebaut werden. Trotzdem musste zu diesem Zeitpunkt gezittert werden, da alle 3 verbliebenden Bretter problematisch standen. Matchwinner nach gut 4 Stunden war dann Wolfgang Schmitz. Mit einer Dame gegen zwei Türme konnte er eine Zugwiederholung erzwingen. Die übrigen Partien waren damit nur noch für die Statistik von Belang. Trotzdem wurde am Spitzenbrett 6 Stunden verbissen gekämpft. Am Ende konnte Michael Ziegler sein schlechteres Turmendspiel nicht mehr halten. Nachwuchsmann Michael Köhler hatte indes mehr Erfolg. Trotz Nachteilen nach wechselhaften Partieverlauf konnte er sein Spiel mit Glück und Kampfgeist Remis halten. -> 5:3. Durch das gute Brettpunktverhältnis findet sich Prichsenstadt nun sogar in der oberen Tabellenhälfte wieder.

In 2 Wochen sollte beim Schlusslicht in Klingenberg nachgelegt und die Schmach aus der Vorsaison getilgt werden, als man für Freund und Feind völlig überraschend verlor. 

 

Nach der bitteren und etwas unglücklichen 2:4 Niederlage im Dezember gegen Versbach II. Ging unsere Mannschaft als Favorit bei Karlburg II ins Rennen. 

Leider verschlechterte sich die Ausgangsposition, da Fred Ruppert an Brett 4 nach ca. 20 Minuten durch eine Unachtsamkeit einen ganzen Turm verlor. An den Spitzenbrettern wo mit Prof. Dr. Otto Mutzbauer und Rückkehrer Andreas Szymanski zwei erfahrene Spieler saßen, zeichneten sich lange Positionskämpfe ab. Am deutlichsten gestaltete Philipp Eckoff (Brett 5) seine Partie. Er konnte seine gute Form der unterfränkischen Jugendmeisterschaften auch in der Mannschaft bestätigen. Philipp nahm seinem Gegner mehrere Bauern ab und startete einen Mattangriff. Nach 75 Minuten stand es 1:0. Inspiriert von diesem Angriffsspiel lies Mannschaftsführer Dominik Schwarz an Brett 3 seinen unrochierten König in der Mitte zurück und startete einen Angriff auf die gegnerische Rochadestellung. Nach etwas ungenauer Verteidigung seines Gegners lies Dominik die beste Fortsetzung aus. Er konnte jedoch eine Figur gewinnen. Diese gab er anschließend zurück und gewann das Turmendspiel nach knapp zwei Stunden sicher (2:0).

Für das 3:0 sorgte unser zweiter Jugendlicher Paul Dittrich (Brett 6). Er hatte seinen Gegner zu jeder Zeit im Griff und konnten ein Damenendspiel mit 3 Mehrbauern sicher gewinnen. Zur gleichen Zeit gab Fred Ruppert seine inzwischen glatt verlorene Stellung auf 3:1).  

Nach ca. 2,5 Stunden erhöhte Andreas Szymanski, der seinen Gegner im Mittelspiel überspielte auf 4:1 und machte den Sieg perfekt. Aus diesem Grund gab Otto seine Stellung Remis und brachte den 4,5:1,5 Auswärtssieg nach Hause. 

Nach diesem Sieg stehen nun im Februar die Wochen der Wahrheit gegen Unterdürrbach und Würzburg IV an