Thomas Steinhauser ufr. Blitzmeister

Am Samstag den 25.05.19 gewann unser Vorsitzender Thomas Steinhauser die stark besetzte unterfränkische Blitzeinzelmeisterschaft und wurde seinem Ruf als Spezialist in den schnellen Disziplinen einmal mehr gerecht.

Am Samstag den 25. fand in Würzburg die unterfränkische Blitzschachmeisterschaft statt. Mit dabei auch Thomas Steinhauser und Michael Köhler vom SC Prichsenstadt. Während es für Michael Köhler ganz klar nur ums Mitspielen ging schielte Steinhauser schon ein bisschen auf die Podestplätze. Nachdem nach und nach die anderen Teilnehmer eintrudelten wurde aber klar dass dies kein einfaches Unterfangen werden sollte. Mit FM Gabriel Seuffert, IM Peter Ostermeier, FM Hans-Joachim Hofstetter, Tobias Kuhn und Florian Amtmann waren gleich 5 ehemalige unterfränkische Meister am Start. Darüber hinaus war mit Oliver Bucur ein weiterer starker Spieler mit einer DWZ über 2200 gemeldet.

Steinhauser war somit nur auf Platz 7 der Setzliste.

Holprig startete dann auch das Turnier. Beim Erstrundensieg gegen Thomas Deißenberger war eine gehörige Portion Glück im Spiel, da Deißenberger in guter Position einen Turm einstellte. In der nächsten Runde dann gleich ein herber Rückschlag. Nach einer ganzen Reihe von Fehlern

ging die Wolga-Partie gegen den Stettener Nachwuchsstar Jakob Roth verloren. Sollte es das schon gewesen sein?

In der dritten Runde dann der Befreiungsschlag. Souveräne Angriffspartie und Weißsieg gegen den in Führung liegenden FM Seuffert. Runde 6 dann der starke Blitzspezialist Florian Amtmann.

Auch er wurde trotz schwarzen Steinen überrollt. Nach einigen Siegen gegen Spieler die nicht zum Favoritenkreis gehörten kam es dann in der 10. Runde zum Duell mit Vorjahressieger Tobias Kuhn. Erneut konnte mit den schwarzen Steinen Druck aufgebaut werden und ein klarer Sieg heraus gespielt werden. Das bedeutet die Tabellenführung. Diese konnte durch konsequentes Punkten gegen Schwächere bei gleichzeitigen Patzern der Verfolger bis zur 15. Runde auf 2 Zähler Vorsprung ausgebaut werden. Doch damit war die Sache noch nicht gegessen.

Mit 3 Niederlagen aus 4 Spielen gegen FM Hofstetter, IM Ostermeier und Oliver Bucur wurde der Vorsprung noch verspielt. Das Treppchen schien aber immer noch möglich. In der letzten Runde

dann die dramatische Entscheidung. Ostermeier patzt gegen Helgert. Seuffert holt gegen den 400 Punkte schwächeren Frank Drescher nur Remis.

Somit kann sich Thomas Steinhauser in der letzten Runde mit einem hart umkämpften Sieg gegen den Stettener Jugendspieler Ludwig Roth in letzter Sekunde wieder an die Pole Position schieben und damit das Turnier gewinnen.

Nach Michael Zieglers Blitzsieg 2010 in Kitzingen ist das erst das zweite Mal, dass ein

Prichsenstädter ein offizielles unterfränkisches Turnier gewinnt.