Unentschieden und Sieg für Prichsenstädter Teams

Am 3. Spieltag konnten die Prichsenstädter Teams weiter punkten. Während die erste Mannschaft in der Unterfrankenliga ein glückliches 4:4 gegen den starken Aufsteiger Würzburg III erreichte, konnte die zweite Mannschaft in der A-Klasse Unterdürrbachn III mit 5:3 bezwingen.

Das Aufeinandertreffen des SC Prichsenstadt mit der 3. Mannschaft von Würzburg brachte den beiden bisher verlustpunktlosen Mannschaften ein 4:4-Unentschieden. Als leichter Favorit war Prichsenstadt ins Rennen gegangen, konnte aber letztlich froh über die Punkteteilung sein.
Früh in Rückstand kam Prichsenstadt durch die Niederlage vom eingesprungenen Prof. Otto Mutzbauer, der in leicht besserer Stellung gegen Wolfgang Saftenberger spielentscheidend Material einstellte. Dieter Krenz sorgte jedoch umgehend für den Ausgleich, indem er kaltblütig dem Opferangriff von Mark Trice widerstand und eine Mehrfigur behielt. Leider konnte Thomas Steinhauser gegen Dr. Manfred Lange keinen Vorteil herausspielen und musste schließlich ins Remis einwilligen. Für die zwischenzeitliche Prichsenstädter Führung sorgte erst Johannes Arens, der gegen Helmut Reiz seine Eröffnungsvorteile in spielentscheindenden Materialgewinn ummünzen konnte. Die Freude der Gastmannschaft währte jedoch nur kurz. Zunächst ließ sich Richard Hilgert in ausgeglichener Stellung durch Erich Feichtner die Dame einsperren und musste bald darauf resignieren. Praktisch zeitgleich setzte es auch noch eine völlig überraschende Niederlage von Michael Ziegler, als dessen König vom vermeintlich deutlich schwächeren Thorsten Feichtner in einem unwiderstehlichen Angriff übers Brett getrieben und mattgesetzt wurde. Mit diesem 3,5:2,5-Zwischenstand sahen sich die Prichsenstädter in ernster Bedrängnis. Peter-Georg Kriener konnte eine dramatische Zeitnotschlacht gegen Matthias Krekel immerhin ins Remis abwickeln, sodass das Mannschaftsergebnis an der letzten laufenden Partie von Wolfgang Schmitz gegen Thomas Drewes hing. Schmitz avancierte schließlich zum Retter eines Mannschaftspunktes, indem er seine lange ausgeglichene Stellung souverän in ein gewonnenes Bauernendspiel überführte.
Beim kommenden Spitzenspiel gegen Bad Königshofen wird eine Leistungssteigerung nötig sein, um den (geteilten) ersten Tabellenplatz zu halten.


Die Vorzeichen für ein erfolgreiches Abschneiden der zweiten Mannschaft standen bereits vor Spielbeginn gut. Werner Klüber, der normalerweise Stammspieler in der ersten Mannschaft ist, konnte aufgrund des Brereitschaftsdienstes in seiner Apotheke in der zweiten Mannschaft eingesetzt werden. Er lies am Spitzenbrett mit Schwarz gegen Michael Eyring nichts anbrennen und einigte sich in ausgeglichener Stellung nach 1,5 Stunden auf remis (0,5:0,5).

Oskar Lechner: Urgestein der zweiten Mannschaft
Oskar Lechner: Urgestein der zweiten Mannschaft

An Brett 7 konnte Oskar Lechner mit Schwarz die Drohungen seines Gegners Kanevskyi leicht parieren und konnte schließlich zum Gegenschlag ausholen und den Gegner zur Aufgabe zwingen (1,5:0,5). Wenige Minuten später bekam Dominik Schwarz an Brett 6 als Weißer ein Remisangebot von Hanns-Rainer Hirsch. Noch bevor er über die Annahme nachdenken konnte verwertete Manfred von Golitschek mit Weiß an Brett 2 seine Gewinnstellung in einer überlegen geführten Partie (2,5:0,5). Dominik nahm in etwas passiver Stellung das Remis nun dankend an (3:1). Claudius Feidel konnte an Brett 4 mit Weiß in einer ausgeglichenen Stellung remis vereinbaren (3,5:1,5). Währenddessen konnte Helmut Lindner an Brett 3 mit Schwarz den Druck gegen Dieter Metzger weiter erhöhen und schließlich nach etwas mehr als zwei Stunden gewinnen (4,5:1,5). Andreas Szymanski (Brett 5) stand die ganze Partie über sehr passiv. Er konnte jedoch durch eine Springergabel mit Figurengewinn das Remis forcieren, da die weit vorgerückten weißen verbundenen Freibauern von Karl-Heinz Rauschert zu stark waren (5:2). An Brett 8 wehrte sich Alban Ioan mit Weiß lange gegen Helmut Gorg. Er musste aber schließlich Gorgs Überlegenheit anerkennen (5:3).

Trotz des Sieges gegen eine starke Unterdürrbacher Mannschaft bleibt Prichsenstadt II auf Tabellenplatz sechs. Allerding sind wir punktgleich mit dem Tabellenzweiten. Durch einen erneuten Punktgewinn gegen Germania Erlenbach am nächsten Spieltag könnte man sich im Mittelfeld festsetzen.

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!