Erste marschiert, Zweite stolpert auf dem Weg zur Meisterschaft

Am vorletzten Spieltag der Unterfrankenliga gewann die erste Mannschaft ihr Heimspiel gegen Mömbris mit 6:2 und steht damit punktgleich mit Sailauf an der Tabellenspitze und darf vom Aufstieg in die Regionalliga träumen. Die zweite Mannschaft verlor in der A-Klasse dagegen unglücklich mit 3,5:4,5 beim Tabellenletzten Arnstein. 

Nachdem auch Mömbris deutlich mit 6:2 bezwungen werden konnte, stehen die Prichsenstädter Schachspieler kurz vor der Meisterschaft.

Man hatte gegen die ersatzgeschwächten, jedoch tapfer kämpfende Mömbriser mehr Schwierigkeiten, als es das Ergebnis aussagt.

Dabei begann der Vergleich relativ friedlich. Thomas Steinhauser und Manfred von Golitschek erreichten stark vereinfachte und ausgegliche Positionen,

so dass die Punkte bei beiden geteilt wurden. Nach den beiden Auftaktremiesen dauererte es einige Zeit bis Wolfgang Schmitz für die Führung sorgte. Er hatte schon leichte Vorteile angehäuft, ein spektakuläres Damenopfer sorgte dann aber für die sofortige Entscheidung. Seine in dieser Saison überragende Form unterstrich einmal mehr Michael Ziegler. Am Spitzenbrett verteidigte er sich trotz unübersichtlicher Stellung und hochgradiger Zeitnot sehr genau und konterte seinen Gegner schließlich eiskalt aus. Den vorentscheidenen 4ten Punkt beizusteuern war Richard Hilgert vergönnt. Kurz nachdem er in der Zeitnotphase patzte unterlief seinem Gegenspieler ein noch größerer Fehler, der die Partie sofort beendete. Mehr als überraschend war der 5 Punkt von Werner Klüber. Nachdem er völlig überspielt schien, bereitet er seinem Gegner doch noch gewisse Probleme und stellte schließlich eine teuflische Falle in die dieser auch hineintappte. Die mit über 5 Stunden längste Partie das Tages spielte Peter- Georg Kriener. Zwar tat es sich gegen die Ersatzspielerin der Mömbiser wesentlich schwerer als es der nominelle Spielstärkeunterschied erwarten lies, über einen vollen Punkt durfte er sich dennoch freuen. Die einzige Niederlage des Tages steuerte Deiter Krenz bei. Der Routinier verspekulierte sich etwas mit einem Bauernopfer und geriet relativ schnell auf die Verliererstraße. Damit hat sich Prichsenstadt eine hervorragende Ausgangssituation für das Saisonfinale am 14. April erarbeitet. Sollte gegen den sieglosen Tabellenletzten Versbach gewonnen werden, so ist die Meisterschaft sicher.

Im vorentscheidenden Spiel um die Meisterschaft der A-Klasse musste die zweite Mannschaft auf Spitzenspieler Manfred von Golitschek verzichten, da er in der ersten Mannschaft aushelfen musste. Seine Premiere für Prichsenstadt feierte Michael Köhler. Er musste an Brett 8 leider nach 1,5 Stunden gegen seinen jungen Gegner aufgeben. Der unterfränkische U12 Meister Jakob Roth überspielte Claudius Feidel sehenswert, sodass es schnell 2:0 für Arnstein stand. Nach knapp zwei Stunden konnte Andreas Szymanski mit einem nicht ganz korrekten Turmopfer einen Angriff starten. Da sich sein Gegner Patrick Mirring ungenau verteidigte, konnte Andreas ihn schließlich Matt setzen (2:1). In der Zwischenzeit verschlechterte sich die Stellung von Alban Ioan gegen Frank Stöhling. Bald musste er seine Partie aufgeben. Wegen dieser Situation lehnte Oskar Lechner gegen Ludwig Roth das Remisgebot ab und und konnte durch genaues Spiel die ausgeglichene Stellung gewinnen (2:2).. Kurz darauf musste Helmut Lindner gegen Roland Knote Remis annehmen. Er hatte einen Bauern weniger und die Stellung war wenn überhaupt nur noch für den Arnsteiner zu gewinnen (3,5:2,5).

Praktisch zeitgleich musste Otto Mutzbauer gegen das Arnsteiner Spitzenbrett Christoph Staat nach zähem Kampf aufgeben. Somit war der Kampf durch das 2,5:4,5 verloren. Somit fiel auch der Sieg von Dominik Schwarz nicht mehr ins Gewicht. Er kam mit Weiß passiv aus der Eröffnung. Sein Gegner Dominic Machau spielte im Angriff etwas ungenau und musste durch eine Damenfesselung einen Springer hergeben. Mit dieser Mehrfigur brauchte Dominik nur noch einige Züge das gewonnene Endspiel abzuwickeln und konnte nach knapp vier Stunden das Ergebnis noch auf 3,5:4,5 verbessern. 

Nach dieser Niederlage ist am letzten Spieltag gegen Versbach II ein Sieg Pflicht um noch Meister zu werden.

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!