Bange Minuten für Prichsenstadt

Am letzten Spieltag der Saison 2012/2013 ging es für beide Prichsenstädter Teams gegen Versbach. Zweimal musste man dramatische Minuten überstehen bis die Meisterschaften feststanden.

Mit einem 4,5:3,5 Erfolg über Versbach stellten die Prichsenstädter die Meisterschaft am letzten Spieltag sicher. Dabei drohte die Mannschaft ausgerechnet auf der Zielgerade gegen den krassen Außenseiter und Absteiger zu straucheln. Und das obwohl Prichsenstadt nach knapp 4 Stunden klar mit 4:1 führte. Doch ein Blick auf die restlichen Bretter gab wenig Anlass zu Hoffnung. Sowohl Richard Hilgert als auch Dieter Krenz und Wolfgang Schmitz standen schlechter, teilweise sogar klar auf Verlust. Bange Momente mussten überstanden werden, bis Richard Hilgert mit einer Springergabel sein verlorenes Material zurück eroberte , das benötigte Remis sicherte und die Mannschaft jubeln lies. Erst Stunden später sollten die Prichsenstädter erfahren, dass Verfolger Sailauf gestrauchelt ist, und das Ergebnis aus Versbach somit ohne Bedeutung war. Dabei hatte sich am Sonntag morgen alles andere als eine Zitterpartie angedeutet. Die beiden Jugendbretter der Versbacher  wurden von Peter-Georg Kriener und Manfrad von Golitschek regelrecht überrollt, was eine schnelle 2:0 Führung bedeutete. Werner Klüber und Thomas Steinhauser bauten das Ergebnis mit taktischen Remisvereinbarungen aus. Spitzenspieler Michael Ziegler agierte gegen den ehemaligen Bundesligaspieler Meinberger gewohnt souverän und darf sich nun auch mit dem inoffiziellen Titel "bester Spieler der Unterfrankenliga" schmücken. Nach dem Gewinn der unterfränkischen Mannschaftsmeisterschaft darf Prichsenstadt nächstes Jahr wieder in der Regionalliga antreten. Sollte es gelingen die jungen Spieler Arens, Pototzky und Löser wieder für mehr Einsätze als in den vergangenen Spielzeiten zu gewinnen, dann stehen die Chancen besser, als beim letzten Regionalligagastspiel vor 3 Jahren.

 

 

Versbach II trat mit einer relativ starken Mannschaft an, um uns die Meisterschaft noch streitig zu machen. Dies gelang auch beinahe.

Andreas Szymanski wurde von Massimo Hemberger an Brett 4 früh unter Druck gesetzt. Er musste schließlich Material geben und wurde in schlechterer Stellung nach knapp 1,5 Stunden auch noch Matt gesetzt. Kurz darauf gewann Oskar Lechner an Brett 6 gegen Oliver Völlinger. Dieser verlor durch eine Gabel die Dame. Wenig später könnte Dominik Schwarz gegen Karl Hemberger auch den vollen Punkt einfahren. Dominik zeigte sich vom 1. b4 des Gegners wenig beeindruckt und kam solide aus der Eröffnung. Durch eine einzugige Fesselung gewann er schließlich die Dame und die Partie. Das 3:1 besorgte der reaktivierte Michael Beuerlein. Er konnte seinen jungen Gegner Simon Abels nach ruhigem Partiebeginn unter Druck und schließlich Matt setzen. Jetzt schien alles nach Plan zu laufen noch 1,5 Punkte aus vier laufenden Partien. Aber es kam anders.

Helmut Lindner verlor an Brett 2 gegen Marco Meyer entscheidend Material und musste resignieren. Nach knapp über zwei Stunden verlor auch Alban Ioan an Brett 8 nach einem zähen Kampf. Somit mussten beim Stand von 3:3 die letzten beiden Partien entscheiden. An Brett 1 kämpfte Otto Mutzbauer gegen das sizilianische Flügelgambit seines Gegners Carsten Pohl. In einer etwas undurchsichtigen Situation und leicht besserer Stellung machte Otto trotzdem Remis. Somit lag der ganze Druck auf Claudius Feidel. Claudius konnte gegen Günter Gehr in einem Endspiel mit je 3 Bauern und Springer gegen Läufer die dreimalige Stellungswiederholung nicht zu vermeiden.

Somit endete der Kampf mit 4:4  und man war auf die Schützenhilfe anderer Teams angewiesen um Meister zu werden. Als sich schließlich verbreitete, dass Stetten IV 2:6 und Rieneck 3,5:4,5 verloren hatte, machte sich Hoffnung breit. Nur noch das Ergebnis von Unterdürrbach III  fehlte. Diese spielten gegen Arnstein, die uns am letzten Spieltag bezwangen. Als gegen 20:15 Uhr feststand, dass auch Unterdürrbach noch mit 3,5:4,5 verlor, wurde das unmögliche doch möglich und es breitete sich grenzenloser Jubel aus. Die zweite Meisterschaft war perfekt .

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!