Erste gewinnt, Zweite holt Unentschieden

Erste Punkte in der Regionalliga

Mit einem klaren 5,5:2,5-Sieg gegen Thiersheim hat sich die erste Mannschaft des SC Prichsenstadt ihre ersten Punkte in der Regionalliga erkämpft.
Ein relativ frühes Remis erreichte Prof. Manfred von Golitschek gegen den leicht favorisierten Werner Gallitzdörfer. Nach einer relativ ruhigen Partie einigten sich die Kontrahenten in einem ausgeglichenen Endspiel auf eine Punkteteilung. Einen weiteren halben Punkt steuerte bald darauf Richard Hilgert bei, nachdem weder er noch sein Gegner Gerd Meier in ausbalancierter Stellung weitere Gewinnversuche unternehmen wollten. Auch die Partie von Dieter Krenz brachte noch keiner Seite die Führung, war aber ein sehenswertes Kampfremis. In einer vorbereiteten Variante gelangte Krenz gegen Vaclav Sibl in eine zweischneidige Stellung mit Qualität und drei Bauern für eine Leichtfigur. Das aktive Figurenspiel von Sibl verhinderte jedoch die Mobilisierung der Bauernmehrheit, sodass Krenz nach dem Damentausch Remis bot - 1,5:1,5. Endlich auf die Siegerstraße kam Prichsenstadt durch den schönen Sieg von Wolfgang Schmitz. In scharfer Stellung nutze Schmitz gegen Bernd Tauchmann die Gelegenheit zu einer hübschen Kombination, die ihm entscheidenden Materialvorteil brachte. Da inzwischen auch die anderen Partien vielversprechend aussahen, einigte sich Werner Klüber mit Wilhelm Schurig auf Remis, statt das leicht bessere Leichtfigurenendspiel auf Gewinn zu spielen - 3,0:2,0. Den vierten Mannschaftspunkt erkämpfte Johannes Arens am Spitzenbrett, der in der Eröffnung einen Bauern für freies Figurenspiel geopfert hatte. Schon nach gut 20 Zügen brach die Stellung von Rene Stingl zusammen, das resultierende Turmendspiel war einfach gewonnen. Die wechselvollste Partie des Tages erlebte Thomas Steinhauser. Nachdem er gegen Vaclav Vitek, den nominell stärksten Thiersheimer, sehr starken Figurendruck aufgebaut hatte, verpasste er ein natürliches und entscheidendes Qualitätsopfer. In der Folge geriet Steinhauser in ein gefährliches Turmendspiel, aus welchem er immerhin noch mit einem Unentschieden herauskam. Damit war der Prichsenstädter Sieg endgültig sichergestellt. Das Ergebnis wurde kurz darauf in der letzten laufenden Partie von Michael Ziegler noch weiter auf 5,5:2,5 verbessert. Mit aktivem Figurenspiel und einem Bauernvormarsch am Damenflügel überrollte er die Stellung von Karlheinz Stingl und zwang diesen zur Aufgabe.
War Prichsenstadt beim ersten Regionalliga-Intermezzo vor drei Jahren noch sang- und klanglos mit 0:18 Punkten abgestiegen, besteht nach diesem überzeugenden, verlustpunktlosen Sieg gegen Thiersheim nun eine realistische Chance auf den Klassenerhalt, wenn in folgenden Begegnungen ähnlich geschlossene Mannschaftsleistungen erbracht werden. Schon in zwei Wochen geht es in Hof gegen einen deutlich stärkeren Gegner.

 

SF Burgsinn : SC Prichsenstadt II  4:4

 Am 11.11.2013 musste die zweite Mannschaft des SC Prichsenstadt zur ersten Mannschaft von Burgsinn. Die Gastgeber waren im Durchschnitt fast 200 DWZ Punkte stärker, was die Prichsenstädter aber durch großen Kampfgeist ausglichen.

Oskar Lechner am Bett fünf ließ sich nach 1 Stunde 40 Minuten die Dame einsperren und gab auf.

Claudius Feidel an Brett 2 nahm in einer hart umkämpften Partie nach 2 Stunden ein Remisangebot des Gegners an. An Brett 4 hatte Andreas Szymanski zwei Bauern im Nachteil, setzte das Spiel aber unverdrossen fort. Nach einem Fehler seines Gegners konnte er einen Turm und damit das Spiel gewinnen.

An Brett acht spielte mit Volker Bolesta der Senior der Mannschaft, der für die ersatzgeschwächten Prichsenstädter eingesprungen war, und kam in einem routinierten Spiel gegen den Jugendlichen Burgsinner Gegner nach 2 Stunden und 20 Minuten zu einem klaren Sieg. 1,5 zu 1,5 Ausgleich.  

An den Brettern 6 (Walter Wanka)  und 7 ( Uwe Prühl) gab es zwar einen harten Kampf, aber für Prichsenstadt keine Punkte. Somit lag die Mannschaft mit 2,5 zu 3,5 Punkten zurück.

Helmut Lindner an Brett 3 hatte seinen Gegner über die gesamte Spielzeit im Griff und konnte nach 3 Stunden 40 Minuten einen sicheren Punkt erspielen.

Am Bett 1 kämpfte Peter-Georg Kriener einen harten Kampf bis zum Turmendspiel, dass er dann nach 4:15 zum Remis abwickeln konnte. Somit endete der Kampf 4 : 4.

Die Prichsenstädter können dies durchaus als Erfolg gegen einen starken Gegner mitnehmen und daraus auch das Fazit ziehen, dass sie in der Kreisliga mithalten können.

 

 

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!