Keine Punkte für Prichsenstädter Teams

Am 3. Spieltag mussten sich beide Teams ihren Gegner mit 3:5 geschlagen geben. Während Prichsenstadt I in Hof verlor, musste sich die zweite Mannschaft im Derby gegen Kitzingen III geschlagen geben.

 

Am dritten Spieltag der Regionalliga verpasste Aufsteiger SC Prichsenstadt gegen den favorisierten SK Hof nur knapp ein mögliches Unentschieden.
Obwohl die Gastgeber vor allem an den hinteren Brettern deutlich stärker besetzt waren, blieben alle Partien bis kurz vor der ersten Zeitkontrolle offen. Dann jedoch geriet Prichsenstadt in Rückstand, als Wolfgang Schmitz gegen Artjom Verlatov die Segel streichen musste. Seinen schwachen Damenflügel hatte Schmitz zwar zeitweise durch einen Königsangriff kompensieren können, doch letztlich wurde seine Dame abgeschnitten und ging verloren. Beim Rückstand blieb es auch nach Beendigung der Partie von Dieter Krenz, der einen frühen Bauernverlust gegen Hans Hertel durch stetigen Figurendruck ausglich und das Endspiel Remis halten konnte. Scheinbar schon die Vorentscheidung fiel dann durch die Niederlage von Peter-Georg Kriener, der mit Schwarz gegen Kurt Schleupner lange Zeit den Ausgleich gehalten hatte, bis er kurz vor der Zeitkontrolle einen vollen Turm einstellte. Trotz dieses zwischenzeitlichen 0,5:2,5-Rückstandes wurde der Mannschaftskampf aber noch einmal spannend. In einer sehenswerten Partie hatte Thomas Steinhauser seinen russischen Gegner Michael Urytskyy vom ersten Zug an unter Druck gesetzt. Daraus resultierte schließlich der Gewinn eines Bauern, welcher aber im Endspiel mit Türmen und ungleichfarbigen Läufern schwer zu verwerten war. Im Stile des neuen Weltmeisters Magnus Carlsen fand Steinhauser aber eine Reihe von genauen Zügen und konnte so den ersten Prichsenstädter Sieg verbuchen. Kurz darauf konnte Michael Ziegler sogar den 2,5:2,5-Ausgleich wiederherstellen. Gegen Viktor Schindler verteidigte er eine lange Zeit schwierige Stellung und hatte schließlich einmal mehr in der Zeitnotphase die besseren Nerven. Mit nur noch acht Sekunden auf der eigenen Uhr reklamierte er Zeitüberschreitung beim Gegner. Der wiederhergestellte Gleichstand wurde auch gewahrt durch die Partie von Werner Klüber, der gegen Prof. Michael Wüst nach lange ausgeglichener Stellung ein Dauerschach geben konnte. Eine reale Chance auf die 4:3-Führung - und damit einen sicheren Mannschaftspunkt - hatte nun Johannes Arens, der gegen Igor Shashkin ein starkes Druckspiel aufgebaut hatte. Arens ließ jedoch mehrere vielversprechende Fortsetzungen aus, einmal sogar ein dreizügiges Matt, und musste stattdessen in einem verlorenes Endspiel die Partie aufgeben. Fast über die vollen sechs Stunden spielte Richard Hilgert gegen Prof. Michael Seidel, schaffte es jedoch nicht, die schon lange kritische Stellung noch zu wenden und musste schließlich das Endspiel mit drei Minusbauern verloren geben.
Nach dieser 3:5-Niederlage findet sich Prichsenstadt auf dem achten von zehn Tabellenplätzen wieder, punktgleich mit dem sechstplatzierten Kronach, den etwas favorisierten Gegner beim Heimspiel in der nächsten Runde.

 Nach wie vor ist das Ziel der 2. Mannschaft der Klassenerhalt in der Kreisliga. Mittlerweile haben wir einen Punkt durch das Unentschieden gegen Burgsinn. Das dritte Verbandspiel in dieser Klasse war ein weiterer "Stresstest". Wir haben uns ordentlich geschlagen und nur mit 5:3 verloren. Es war ein Spiel, das Hoffnungen auf Klassenerhalt weckte. Am ersten Brett hat Manfred v. Golitschek (Brett 1, schwarz) im Damengambit nach vermischtem Spiel die Qualität gewonnen und in einem zwingenden Endspiel den Sieg gegen Klaus Volkamer davon getragen.

Claudius Feidel (Brett 2, weiß) hat in vorteilhafter Stellung im 24. Zug gegen Rolf Wenkheimer unglücklich einen Läufer eingestellt und verloren. Im Anschluss hat Helmut Lindner (Brett 3, schwarz) gegen Markus Sendner  die Partie ausgeglichen gestaltet.

Auf Grund der angespannten Situation unserer Mannschaft hat er statt ein Remis zu akzeptieren einen Angriff gestartet und dann im Bauernendspiel durch Zugzwang verloren.

Otto Mutzbauer (Brett 4, weiß) hat gegen Sebastian Schmied ein spannendes Englisch-Match gespielt, ohne signifikante Vorteile für eine Seite, remis.

Zuerst hat Andreas Szymanski (Brett 5, schwarz) durch unachtsames Spiel einen Bauern verloren, aber nach einem Damentausch den Bauern wieder zurück erobert. Nach einem Verteidigungsfehler von Ralph Müller endete die Partie remis.

Oskar Lechner (Brett 6, weiß) hat im Mittelspiel gegen Martin Brennfleck, in schwieriger Stellung eine Figur eingestellt und sich davon nicht mehr erholt. Die Partie ging als letzte zu Ende und wurde verloren. Walter Wanka (Brett 7, weiß) hat sein drittes Verbandspiel absolviert. Gegen Martin Tröge ist er von Anfang an in eine bedrängte Stellung geraten und hat nach zähem Spiel verloren. Von Anfang an hat Uwe Prühl (Brett 8, weiß) gegen Wolfgang Walther die Initiative ergriffen und schon im 9. Zug eine Figur gewonnen und damit nach schnellem Spiel die Partie erfolgreich gestaltet. Am 4. Spieltag geht es gegen Himmelstadt/Zellinge. Diese Mannschaft ist aufgrund ihrer verschiedenen Aufstellungen schwierig einzuschätzen. Mit etwas Glück sollten aber Punkte möglich sein. Im Moment belegen wir den 7. Tabellenplatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!