Erste verliert, Zweite gewinnt

Prichsenstadt I musste leider im Auswärtsspiel beim TSV Rottendorf eine bittere 3:5 Niederlage hinnehmen. Prichsenstadt II gewann kampflos gegen Neuendorf.

Der siebten Spieltag der Regionalliga brachte für die Schachspieler des SC Prichsenstadt eine 3:5-Niederlage gegen favorisierte Rottendorfer.
Von vornherein lag Prichsenstadt einen kampflosen Punkt im Rückstand, da der SC nur mit sieben Spieler antreten konnte. In der Folge gelang es dennoch, das Match gegen den Tabellendritten spannend zu halten. Schon nach gut zwei Stunden einigte sich Dieter Krenz in leicht schlechterer Stellung mit Christoph Sonnenberg auf Remis. Auch Thomas Steinhauser kam im damenlosen Mittelspiel gegen Günter Schmitt nicht über ein Remis hinaus. Nachdem Steinhauser in eine etwas passive Stellung geraten war, wollte er nichts anbrennen lassen und nahm Schmitts Friedensangebot an. Michael Ziegler war am zweiten Brett klarer Favorit gegen Matthias Königer, der Prichsenstädter konnte aber als Weisser keinen Vorteil aus der Eröffnung herausholen. Als die Schwächen seiner Bauernstruktur zunehmend zum Tragen kamen, musste auch er sich mit der Punkteteilung begnügen. Erst Johannes Arens schaffte doch noch den zwischenzeitlichen Ausgleich. Arens hatte sich schon in der Eröffnung Vorteile gegen Karlheinz Scheidt erarbeitet, eine Ungenauigkeit im komplizierten Mittelspiel führte jedoch in ein klar schlechteres Endspiel. Zwei Unachtsamkeiten von Scheidt ließen die Situation aber wieder kippen, das resultierende Turmendspiel war für Arens einfach gewonnen - 2,5:2,5. In den letzten drei Partien konnte dieser unentschiedene Zwischenstand jedoch nicht verteidigt werden. Wolfgang Schmitz verpasste gegen den jungen Heiko Richter in einem schwierigen Läuferendspiel einige Gegenchancen und musste schließlich die Fahne strecken. Den kritischen Mannschaftsstand vor Augen wich Richard Hilgert gegen Ottmar Bauer dem Remis immer wieder aus, doch nach vielen Vereinfachungen kam schließlich ein ungewinnbares Bauernendspiel aufs Brett. Um doch noch das Mannschafts- Unentschieden zu erreichen, hätte nun Werner Klüber seine Partie gegen Peter Güntner gewinnen müssen. Der Mehrbauer, den der Prichsenstädter lange Zeit verteidigt hatte, ging jedoch wieder verloren. In klarer Remisstellung fiel sogar noch Klübers Zeit, sodass letztendlich für die Mannschaft ein 3:5 zu Buche stand.
Nach sieben Spieltagen liegt Prichsenstadt mit fünf Mannschaftspunkten auf dem achten von zehn Plätzen. Um die Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren, ist ein Sieg gegen Würzburg II in der nächsten und vorletzten Runde Pflicht.

 

Die zweite Mannschaft gewann kurios gegen Neuendorf. Neuendorf trat mit nur einem Spieler an. Unser erstes Brett Peter-Georg Kriener musste spielen, da es in Unterfranken verboten ist das erste Brett kampflos zu lassen und an den Brettern dahinter Spieler aufzustellen. Kriener verlor seine Partie aber die restlichen 7 Bretter gingen kampflos an Prichsenstadt. Laut Turnierordnung wird der Kampf jetzt 8:0 für Prichsenstadt II gewertet. Durch den vorübergehenden Sprung auf Tabellenplatz 3 dürfte man die Abstiegssorgen in der Kreisliga los sein.

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!