Tolle Saison endet erfolgreich

Ein Unentschieden und ein Sieg holten die Prichsenstädter Teams zum Saisonende. Während die erste Mannschaft in der Regionalliga Bamberg ein 4:4 abtrotzen konnte, gewann die zweite Mannschaft mit 4,5:3,5 gegen die favorisierte SG Bergtheim/Burggrumbach.

Nachdem bereits am letzten Spieltag der erstmalige Klassenerhalt in der Regionaliga gesichert werden konnte, erfolgte am letzten Spieltag die Kür.

Gegen die erste Mannschaft des Traditionsvereins und frühren deutschen Meisters aus Bamberg konnte ein beachtliches 4:4 Unentschieden erkämpft werden. 

Grundstein für den Erfolg war wie schon in der ganzen Saison der Kampfgeist und die Zähigkeit aller Spieler. So ging trotz nomineller Unterlegenheit an allen 8 Brettern nur eine einzige Partie verloren. Die Niederlage von Peter-Georg Kriener wurde jedoch von Spitzenspieler Johannes Arens ausgeglichen. Sein Gegner versuchte ihn mit dem in der Turnierpraxis sehr seltenen und zweischneidigen Albins Gegengambit zu überraschen. Da diese Variante in Prichsenstadt vor Jahren schon mal kurzzeitig  "in Mode" war, und sich Arens ausgiebig damit beschäftigt hatte, ging der Versuch gründlich schief und Arens konnte statt dessen einen ungefährdeten Blitzsieg erzielen. Alle anderen Begegnungen endeten Remis. Am spannensten waren dabei die beiden längsten Parteien von Manfred von Golitschek und Dieter Krenz. Von Golitschek geriet dabei dabei bei wechselseitigen Spiel gegen Ende unter Druck, schaffte es aber die letzten Bauern zu tauschen und den Remishafen anzusteuern. Dieter Krenz hatte es mit dem besten Spieler der Liga zu tun, der im bisherigen Saisonverlauf erst einen halben Punkt abgegeben hatte. Dennoch schaffte er es sich aus einer schwierigen Position herauszuarbeiten, und am Ende mit einem Dauerschach den Mannschaftserfolg sicher zu stellen. Weniger Dramatik gab es bei Michael Ziegler der sich bereits vor dem 20 Zug mit seinem Gegner auf Remis verständigte. Ungefährdet war auch das remis von Thomas Steinhauser. Bei leichtem Raumvorteil entschied er sich, den halben Punkt mit einer forcierten Zugwiederholung zu sichern. Mit insgesamt 6 von 9 Punkten konnte er auch das beste Einzelergebnis erzielen. Weitere Unentschieden steuerten Werner Klüber und Wolfgang Schmitz bei. Nachdem Prichsenstadt beim letzten Regionalligagastspiel vor wenigen Jahren mit 0 Punkten sang- und klanglos abgesteigen ist konnte diesmal nicht nur der Klassenerhalt geschafft, sondern sogar der Anschluss ans Mittelfeld geschafft werden.  

 

Schlechte Vorraussetzungen hatte die zweite Mannschaft, die auf Spitzenbrett Peter-Georg Kriener verzichten musste. Er musste wegen eines Ausfalls in der ersten Mannschaft spielen. Trotz der nominellen Unterlegenheit von mindestens 200 DWZ Punkten pro Spieler entwickelte sich ein spannender Kampf. Den ersten halben Punkt steuerte nach etwa 90 Minuten Uwe Prühl an Brett 8 bei. Er konnte mit Weiß seinen Gegner Herbert Schubert neutralisieren und erreicht durch Zugwiederholung die Punkteteilung. Kurz darauf musste Dominik Schwarz (Brett 5) gegen Willi Meister aufgeben. Dominik konnte mit Schwarz im Damengambit die Stellung lange Zeit im Gleichgewicht halten. Schließlich wurden die falschen Leichtfiguren getauscht und Dominik geriet aufgrund eines angegriffenen Bauerns immer mehr in Bedrängnis und konnte schließlich den Königsangriff nicht mehr abwehren. Kurz darauf einigte sich Oskar Lechner (Brett 6) in besserer Stellung mit Thomas Heller auf ein Unentschieden. Lechner vergab mit Weiß mehrere vielversprechende Gewinnmöglichkeiten. Für den Ausgleich sorgte Otto Mutzbauer am dritten Brett. Er konnte durch druckvolles Spiel mit Schwarz Material gewinnen und seinen Gegner Roland Engelstätter zur Aufgabe zwingen. Helmut Lindner brachte Prichsenstadt in Führung. Am zweiten Brett gewann er mit Weiß mit etwas Glück aber nicht unverdient gegen Thomas Müller. Am Spitzenbrett verschlechterte sich die Stellung von Claudius Feidel immer mehr, sodass er schließlich gegen Rudolf Lang aufgeben musste (3:3). An den letzten beiden Brettern bahnte sich die Sensation schon an. Walter Wanka konnte an Brett 7 mit Schwarz Material gewinnen. Es entwickelte sich jedoch noch ein spannender Kampf da Wilfried Guhr zwei Bauern für die Figur hatte. Nachdem Guhr das erste Friedensangebot noch ablehnte, bot er schließlich selbst remis. Wanka konnte dankend annehmen, da in der letzten Partie Andreas Szymanski seine beiden Mehrbauern im Endspiel sicher verwertete und den Gegner Matthias Ziegler mattsetzte. So konnte man einen etwas unerwarteten aber nicht unverdienten 4,5:3,5 Sieg gegen den Aufstiegsaspiranten Bergtheim/Burggrumbach einfahren.

Am Ende belegt man in der Tabelle als Aufsteiger einen guten 5. Platz nur 3 Punkte hinter dem Meister Himmelstadt/Zellingen.

Folgende Einzelergebnisse wurden in der Saison erzielt: Prof. Dr. Manfred von Golitschek 3,5/4; Peter Georg Kriener 3/6; Claudius Feidel 3,5/9; Helmut Lindner 6/9; Prof. Dr. Otto Mutzbauer 7,5/8; Andreas Szymanski 5,5/8; Dominik Schwarz 3,5/6; Oskar Lechner 2/7; Michael Beuerlein 1,5/2; Walter Wanka 0,5/6; Uwe Prühl 1,5/5; Volker Bolesta 2/2

 

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!