Niederlage und Sieg für Prichsenstädter Teams

Eine Niederlage und einen Sieg brachte das Wochende für die Prichsenstädter Schachspieler.

Am ersten Spieltag der Regionalliga Nord-West war der FC Marktleuthen zu Gast in Prichsenstadt. Die Oberfranken traten nahezu in Bestbesetzung an und waren an allen 8 Brettern Favorit.

Dies machte sich auch recht schnell bemerkbar. Andreas Szymanski, der sonst in der zweiten Mannschaft spielt, musste am siebten Brett nach ungenauer Eröffnung bereits nach einer Stunde gegen Rene Stingl aufgeben. Nach etwas mehr als 2 Stunden musste auch wolfgang Schmitz am vierten Brett seine Verteidigung gegen Toralf Kirschneck einstellen. Als kurz danach auch Richard Hilgert an Brett 5 sein schlechteres Endspiel gegen Stefan Nürnberger aufgab war mit dem 0:3 bereits eine Vorentscheidung gefallen. Daran änderte auch der sehenswert herausgespielte Angriffssieg von Kapitän Thomas Steinhauser gegen Mark Lorenz nichts. Nach etwas mehr als drei Stunden musste auch der zweite Ersatzspieler Dominik Schwarz an Brett 8 seine Gegenwehr einstellen. Er verlor nach ausgeglichener Eröffnung einen Bauern und konnte schließlich die Umwandlung des gegnerischen Freibauern nicht mehr verteidigen (1:4). Kurz darauf musste auch unser Neuzugang Annette Burzler nach zähem Widerstand gegen Andre Wilfert aufgeben. Michael Ziegler musste sich am Spitzenbrett zäh gegen ein Figurenopfer von Andre Kopp verteidigen. Durch geschickte Verteidigung gelang es ihm in einem ausgeglichenen Damenendspiel Remis zu erreichen (1,5:5,5). Kurz darauf gab auch Dieter Krenz am dritten Brett seine verlorene Stellung gegen Andreas Reißner auf.

Die 1,5:6,5 Niederlage ist zwar sehr hoch, mit Marktleuthen war jedoch gleich zu Beginn der Saison der Topfavorit unser Gegner.

 

Die zweite Mannschaft musste Andreas Szymanski und Dominik Schwarz an die erste Mannschaft abgeben. Es konnte jedoch eine schlagkräftige Mannschaft gegen Würzburg V aufgeboten werden. Das 1:0 besorgte nach etwas mehr als einer Stunde Prof. Dr. Otto Mutzbauer. Er konnte am zweiten Brett gegen Ulrich Borokowski eine Qualität gewinnen und verwertete seinen Vorteil sicher. Die Führung blieb leider nicht lange bestehen, denn Uwe Prühl musste in schlechterer Stellung an Brett 8 kurz danach resignieren. Für die erneute Führung sorgte Spitzenbrett Prof. Dr. Manfred von Golitschek. Er nutzte die passive Spielweise seines Gegner routiniert aus und gewann entscheidend Material. Wenig später gewann Helmut Lindner einen spannende Partie mit 3 Bauern für eine Figur, da sein Gegner einfach eine Figur einstellte (3:1). Einen halben Punkt konnte Michael Beuerlein beisteuern. Sein Gegner lehnte zwar mehrere Friedensgebote ab, musste sich schließlich in leicht schlechterer Stellung doch mit der Punkteteilung zufriedengeben (3,5:1,5). Am fünften Brett musste Claudius Feidel gegen seine junge Gegnerin Eugenia Salin resignieren. Sie spielte ein Endspiel mit Turm und Läufer fehlerfrei zum Sieg (3,5:2,5). Die wechselhafteste Partie spielte Walter Wanka an Brett 7. Er verlor einen Bauern und konnte dann durch ungenaues Spiel seines Gegners Thomas Dusel Material zurückgewinnen. Schließlich einigte man sich in vorteilhafter Stellung für Wanka auf eine Punkteteilung. Für den Mannschaftssieg sorte schließlich Peter-Georg Kriener an Brett 4. Er überspielte Werner Brockhaus positionell und konnte zwei Bauern gewinnen, was ihm schließlich den Sieg brachte.

Durch das 5:3 und den zweiten Sieg im zweiten Spiel ist der Klassenerhalt wieder ein Stück näher gerückt. 

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!