Erste gewinnt Derby; Zweite verliert in Wertheim

Mit einem in der Hoehe unerwarteten 6:2 gewann Prichsenstadt I in der Unterfrankenliga gegen Kitzingen II. Prichsenstadt II verlor dagegen in Wertheim mit 1,5:6,5

Mit einem deutlicher als erwartet ausgefallenem Sieg im Lokalderby gegen
Kitzingen II starteten die Prichsenstädter in die neue Saison.
Dabei zeichneten sich schon nach den ersten Zügen an zwei Brettern deutliche Vorteile für die Gastgaber ab.
So konnte Helmut Lindner an Brett 8 seinen Gegner Fabian Link in der Eröffnung überlisten und Material gewinnen. Zwar versuchte Link mit weiteren Opfern einen Königsangriff zu Erlangen aber Lindner verteidigte sich genau und verwertete den Materialvorteil humorlos. An Brett 3 verlor Hans Nußbauer erstmals nach über 2 Jahren wieder eine Ligapartie indem er übersah, dass er bei einer Abwicklung einen Figur verliert. 
Trotz aller Versuche war dieser Nachteil zu groß und so musste er Tobias Löser bald die Hand zur Aufgabe reichen. Kurz vor der Zeitnotkontrolle konnte Prichsenstadt dann innerhalb weniger Minuten 3 Siege nachreichen und die Begegnung entscheiden. Kai Müller lehnte zunächst aufgrund des ungünstigen Mannschaftsspielstandes ein Remisangebot von Werner Klüber ab, wurde dann jedoch ausgekontert. Wolfgang Schmitz konnte trotz einiger Tempoverluste in der Eröffnung gegen das Kitzinger Jungtalent Markus Sendner einen großen Raumvorteil am Königsflügel erringen, den er dann für einen Mattangriff nutzte. 
Für das entscheidende 5:0 sorgte Spitzenspieler Michael Ziegler. Bereits in der Eröffnung erreichte er strategischen Vorteil da Ingolf Gernert einen wichtigen Verteidigungsläufer abtauschte. Nachdem er Gernerts Gegenangriff abgewehrt hatte gab dieser auf.  Nachdem der Sieg feststand, einigten sich Richard Hilgert und Florian Degering nach einer ausgeglichen Partie auf remis. Thomas Steinhauser war zwar über lange Strecken seiner Partie in Vorteil, er konnte aber die zähe und einfallsreiche Verteidigung von Thomas Gebauer nicht durchdringen. Nachdem Gebauer auch noch die Zeitnotphase "überlebt" hatte wurde auch hier Frieden geschlossen.
Die Ehre der Kitzinger Nachwuchsspieler rettete Tobias Volkamer mit seinem Sieg über Dieter Krenz. Er schaffte es, aus einer vermeidlich ausgeglichen Stellung noch einen gefährlichen Angriff zu "zaubern".
Mit diesem Sieg hat Prichsenstadt einen Auftakt nach Maß erwischt. Ob der erneute Aufstieg angepeilt werden kann, wird sich aber erst nach den nächsten 2 Runden entscheiden, nachdem gegen die Favoriten aus Stetten und Würzburg gespielt wurde.

Alles andere als gut verlief der Auftakt der 2. Mannschaft. Schon die Anreise nach Wertheim gestaltete sich schwierig. Aufgrund eines Staus kamen fünf der acht Spieler erst um 14:45 Uhr an. Zu diesem Zeitnachteil kamen auch noch die deutlichen DWZ Vorteile der Wertheimer an allen Brettern. So gerieten an Brett 8 Michael Köhler gegen Julius Michel und an Brett fünf Michael Beuerlein gegen Jürgen Grein schnell auf die Verliererstraße. Nachdem auch noch Uwe Prühl an Brett sieben in schwieriger Stellung  gegen Dr. Herbert Schmid die Zeit überschritt, war der Kampf schon fast vorbei. Unserem Spitzenbrett Otto Mutzbauer gelang mit Weiß ein beachtliches Remis gegen Gilbert Volpert (DWZ 1944). Andreas Szymanski  konnte an Brett 2 dem starken positionellen Spiel von Stefan Handwerk nicht Paroli bieten und musste aufgeben. So war der Kampf bereits verloren.

Der einzige Sieg gelang Oskar Lechner an Brett 5 gegen Hajro Cekovic. Nach der Wertheimer ein Remisgebot abgelehnt hatte, überzog er die Stellung und wurde von Oskar sehr schön taktisch ausgekontert.

Die letzten beiden laufenden Partien waren spannend, gingen schließlich jedoch auch verloren.

Während Dominik Schwarz an Brett drei gegen Jürgen Bromme zu leichter Passivität im Schwerfigurenendspiel gezwungen war, versuchte  Claudius Feidel an Brett vier gegen Viktor Fink ein Endspiel mit zwei Mehrbauern gegen einen Springer zu verteidigen.

Dominik konnte aufgrund der knapper werdenden Zeit nicht die beste Verteidigung findenund musste nach einem Bauerdurchbruch mit Umwandlung aufgeben.

Claudius übersah ein Springerschach und verlor einen wichtigen Bauern und die Partie.

Nach diesem 1,5:6,5 beim Ligafavoriten kann es den Rest der Saison nur besser laufen. Wir hoffen, dass einige Spieler, die am ersten Spieltag gefehlt haben bei einigen wichtigen Spielen eingesetzt werden können.



Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!