Zwei klare Niederlagen fuer Prichsenstadt

Am dritten Spieltag gab es fuer beide Teams des SC Prichsenstadt keine Punkte. Die erste Mannschaft verlor in der Unterfrankenliga gegen Wuerzburg II mit 1,5:6,5 und die zweite Mannschaft in der Kreisliga gegen Lengfeld/Schernau 2,5:5,5.


Gegen den Tabellenführer aus Würzburg musste der SC Prichsenstadt einige Stammspieler ersetzen. Somit war klar, dass dieser Vergleich eine sehr schwierige Aufgabe werden würde. Die erste Stunde konnten die Gastgeber noch einigermaßen mithalten, doch in der Folgezeit erkämpften sich die Würzburger an mehreren Brettern ein Übergewicht.

Zuerst musste der Prichsenstadter Andreas Szymanski (DWZ 1498) gegen Johannes Ziegler (1796 ) aufgeben. Der Würzburger hatte im Mittelspiel eine Leichtfigur gewonnen. Kurze Zeit später reichte Claudius Feidel (1388 ) dem Würzburger Jungtalent Pascal Eichenauer (1698 ) die Hand zur Aufgabe. Nachdem der Prichsenstadter mit der Larsen-Eröffnung ein passables Mittelspiel erreicht hatte, verbesserte der Eichenauer im weiteren Verlauf Stück für Stück seine Stellung und errang einen entscheidenden Vorteil. Nach drei Stunden einigten sich Thomas Steinhauser (2063) und der Würzburger Charles Gould (1906) am zweiten Brett auf Remis. Der Prichsenstadter hatte zunächst ein Remisangebot abgelehnt, musste schließlich aber doch einlenken.

Bereits zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ein klarer Würzburger Erfolg ab. Drei der verbliebenen fünf Bretter standen klar auf Gewinn. Aus diesem Grund einigten sich Helmut Lindner(1726) und Werner Klüber (1753) mit ihren Gegnern Thomas Drewes (1689) und Gert Lautenschlager (1850 ) in ausgeglichenen Stellungen auf Remis. Danach gab Otto Mutzbauer (1659) gegen den Würzburger Falco Nogatz (1850) auf. Sein Gegner hatte ein klar gewonnenes Endspiel mit drei Mehrbauern auf dem Brett.

Das 5,5:1,5 erzielte schließlich der Würzburger Markus Kilian (1871) gegen Dieter Krenz (1806). Der Prichsenstadter hatte bereits in der Eröffnung einen Bauern und im Mittelspiel noch eine Figur verloren. Den Schlusspunkt setzte der dreifache Unterfränkische Meister Norbert Kuhn (1998), der gegen Michael Ziegler(2115) im Mittelspiel eine Qualität gewonnen hatte. Alle Verteidigungsbemühungen des in dieser Saison zweimal siegreichen Prichsenstadters nützten nichts. Der Würzburger Routinier führte seinen Vorteil zum Sieg.


Aufgrund der Ausfaelle in der ersten Mannschaft konnte die zweite Mannschaft nur 7 Spieler gegen Lengfeld/Schernau aufbieten. An Brett 1 erzielte Manfred von Golitschek ene Punkteteilung. Die Ueberraschung gelang Michael Beuerlein, der an Brett 2 seinen 300 Punkte staerkeren Gegner besiegte. An den Brettern drei und vier konnten Oskar Lechner und Uwe Pruehl leider keine Punkte holen. In seinem zweiten Kampf fuer Prichsnstadt konnte Fred Ruppert an Brett fuenf gewinnen. Leider fehlt unseen Jugendlichen Henry Heidler und Michael Koehler noch die Erfahrung und sie konnten keine Punkte holen. Dies bedeutete ein Endergebnis von 2,5:5,5. Sollte die erste Mannschaft weniger Persoalprobleme haben, kommt dies sicher auch der Reserve entgegen.

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!