Erste verliert Punkt, Zweite mit klarer Niederlage

Prichsenstadt I verliert beim 4:4 gegen Aschaffenburg-Schweinheim einen Punkt. Zweite verliert klar mit 1,5:6,5 gegen Würzburg IV.

 

Gemischte Gefühle nach der Punkteteilung gegen Schweinheim. Das Remis im Duell der Regionalliga-Absteiger fühlte sich für die Gastgeber nach dem Spielverlauf wie eine Niederlage an. Denn rasch waren die Prichsenstädter in Führung gegangenen: Manfred von Golitschek benötigte gerade mal zehn Züge, um seinen Kontrahenten zur Aufgabe zu zwingen. Auch Dieter Krenz spielte überzeugend und konnte den Vorsprung ausbauen.

Es sah vielversprechend aus und in diesem Stil ging es im letzten Auftritt des Jahres weiter. Wolfgang Schmitz setzte ein absolut ausgeglichenes Endspiel fort und wurde für seinen Kampfgeist mit einem vollen Punkt belohnt. Danach der erste Rückschlag: Thomas Steinhauser, vergangene Saison Punktegarant , findet diese Runde nur schwer in seinen Rhythmus. So auch diesmal, als er nach einem kapitalen Schnitzer sein Spiel verlor. Dank der beiden Remis Helmut Lindners und Richard Hilgerts standen nach rund vier Stunden trotzdem vier Punkte zu Buche. Für den Sieg brauchte Prichsenstadt aus den zwei übrigen Begegnungen also noch einen läppischen halben Punkt.

Doch sowohl Michael Ziegler am Spitzenbrett als auch Werner Klüber standen etwas schlechter. Trotz hartnäckigster Verteidigung und nahezu sechs Stunden Einsatz gingen am Ende beide Partien verloren. Damit versäumte man es den Anschluss ans Mittelfeld der Liga herzustellen. Dennoch sollte man für die Mitte Januar beginnende zweite Saisonhälfte zuversichtlich sein, da man gegen die nominell stärksten Gegner bereits gespielt hat und im nächsten Jahr damit rechnet, seltener ersatzgeschwächt auflaufen zu müssen.

 

In der Kreisliga müsste die zweite Mannschaft nach kurzfristigem Spielerausfall mit sieben Spielern antreten. Dieser 0:1 Rückstand und die starke Würzburger Aufstellungen machten die Aufgabe nicht leichter. Würzburg war nominell an den Brettern 2-7 überlegen. An Brett 7 verlor Fred Ruppert bereits nach 10 Zügen entscheidend Material und musste seine Partie aufgeben. Zunehmend erspielten sich die Würzburger Vorteile an den hinteren Brettern. Einzig Otto Mutzbauer und Andreas Szymanski konnten ihre Partien ausgeglichen gestalten. Nach 15 Zügen musste Dominik Schwarz an Brett 3 seiner ungenauen Eröffnungsbehandlung Tribut

zollen. Er konnte einen Abzug der zu entscheidendem Materialgewinn führt nicht verhindern und gab auf (0:3). Kurz darauf die einzigen Punktgewinne. Am Spitzenbrett konnte Otto Mutzbauer den Opferangriff seines Gegners verteidigen. Mit dem Mehrmaterial hatte er keine Probleme seine Stellung zu verstärken und sein Gegner gab auf. An Brett 2 konnte Andreas Szymanski im Springerendspiel einen Bauern gewinnen. In dieser klar gewonnenen Stellung spielte er aber einen ungenauen Zug wodurch der Bauer verloren ging und man einigte sich auf die Punkteteilung. Die endgültige Niederlage besiegelte dann die unglückliche Niederlage von Uwe Prühl an Brett 6 er hatte gegen seinen nominell wesentlich stärkeren Gegner eine bessere Stellung erreicht, die er dann nach und nach vergab und schließlich seinen 40. Zug nicht in 2 Stunden schaffte. Kurz darauf mussten auch Claudius Feidel (Brett 4) und Oskar Lechner (Brett 5) die Überlegenheit der Gegner anerkennen (1,5:6,5).

Nach dieser Niederlage steht man auf dem letzten Tabellenplatz und muss in der zweiten Saisonhälfte unbedingt Punkte gegen den Abstieg sammeln. Natürlich ist man stark von der Personalsituation der ersten Mannschaft abhängig.

 

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!