Erste erkämpft Unentschieden, Zweite verliert

Die erste Mannschaft des SC Prichsenstadt hat sich beim Auswärtsspiel in Mainaschaff ein 4:4 erkämpft. Prichsenstadt II verlor sein Auswärtsspiel in Burgsinn mit 2,5:5,5.

 

Im Auswärtsspiel in Mainaschaff traten die Prichsenstädter Schachspieler als Außenseiter an. Bereits nach der Eröffnungsphase einigte sich am Brett 6 der Prichsenstädter Werner Klüber (1722) mit seinem Gegner Jürgen Hauck (1783) in einer ausgeglichenen Stellung auf Remis. Am 8.Brett hatte Claudius Feidel (1388) den ominell wesentlich stärkeren Lutz Sittinger (1811) zum Gegner. Nachdem der Prichsenstädter die Eröffnung ungenau

behandelte, kam er in eine sehr passive Stellung. Der Mainaschaffer ließ jedoch, einige gute Chancen aus, so dass Claudius Feidel wieder auf ein Remis hoffen konnte. Im Übergang zum Endspiel unterlief dem Prichsenstädter jedoch ein einzügiger Figureneinsteller, was die sofortige Aufgabe zur Folge hatte. Am 1.Brett hatte der Prichsenstädter Michael Ziegler (2115) gegen Jochen Schricker (2011) einen Bauern gegeben. Für den Bauern hatte der Prichsenstädter sehr aktives Figurenspiel. Schließlich einigte man sich in einer zweischneidigen Stellung auf Remis. Der Ausgleich zum 2:2 gelang am 3.Brett dem Prichsenstädter Dieter Krenz (1843), der den höher eingeschätzten Marco Lindner (1945) in einer feinen Partie überspielte. Postwendend gingen die Mainaschaffer durch Ralph Pabel (1845) wieder in Führung. Er konnte am 5.Brett

ein Figurenopfer von Wolfgang Schmitz (1746) widerlegen. Den erneuten Ausgleich schaffte am 7.Brett Helmut Lindner (1758), der gegen den starken U14 Jugendlichen Luis Paeslack (1704) spielte. Der Prichsenstädter bot im Mittelspiel in einer ausgeglichenen Stellung Remis an. Der ehrgeizige Jugendliche lehnte das Angebot ab. Der Prichsenstädter ,der in einer Topform spielt und in dieser Saison noch ungeschlagen ist, konnte

schließlich nach einem Fehler seines Gegners eine Figur gewinnen und damit die Partie. Am 2.Brett spielte Thomas Steinhauser(2055) sein 150.Ligaspiel für Prichsenstadt. Er hat in 19 Jahren kein einziges Spiel versäumt, eine beeindruckende Leistung. An diesem Tag zeigte sich der Prichsenstädter von seiner schachlich besten Seite. Mit einer brillanten Endspielleistung konnte er mit den schwarzen Steinen seinen Gegner

Dr. Michael Konik (2026) zur Aufgabe zwingen. Nun hatten die Prichsenstädter beim Zwischenstand von 4:3 einen Punkt bereits sicher. Am 4.Brett hatte der Prichsenstädter Richard Hilgert (1784) mit den schwarzen Steinen gegen Wolfgang Reisert (1973) eine schwierige Stellung zu verteidigen. Der Mainaschaffer , der

unbedingt gewinnen musste, erspielte sich große Vorteile. Der Prichsenstädter fand jedoch in fast ausweglosen Stellungen immer wieder eine ideenreiche Verteidigung. Als das Spiel nach fast 6 Stunden in die Zeitnotphase ging, unter lief dem Prichsenstädter der entscheidende Fehler und Mainaschaff glich zum 4:4

aus. Mit diesem schwer erkämpften Punkt hat der SC Prichsenstadt den Kontakt zum Mittelfeld gehalten.

 

In der Kreisliga musste die zweite Mannschaft eine Niederlage in Burgsinn hinnehmen. Manfred von Golitschek, Otto Mutzbauer, Annette Burzler, Andreas Szymanski und Michael Beuerlein spielten unentschieden. Moritz Wanya, Lutz Ackermann und Antonia Schönbach verloren. Nach dieser 2,5:5,5 Niederlage befindet man sich weiter am Tabellenende.

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!