Erste wahrt Chance auf Klassenerhalt, Zweite verliert

Am vierten Spieltag der Regionalliga Nord-West gelang der ersten Mannschaft ein wichtiger 4,5:3,5 Sieg gegen den direkten Konkurrenten SC 1928 Mömbris.Die zweite Mannschaft muss in der Kreisliga Mitte weiter auf ihren ersten Sieg warten und verlor ihr Heimspiel gegen Würzburg IV mit 3:5.

 

Am vierten Spieltag der Regionalliga konnte der SC Prichsenstadt mit einem knappen 4,5:3,5 in Mömbris endlich den ersten Sieg einfahren und das Tabellenende verlassen. Für das richtungsweisende Spiel hatte Prichsenstadt seine Bestbesetzung mobilisiert, nur Thomas Steinhauser fehlte zum ersten Mal seit 19 Jahren (!) bei einem Punktspiel. Der Mannschaftsführer wurde aber bestens vertreten durch Daniel Pototzky, der schon nach zwölf Zügen ein spektakuläres Qualitätsopfer brachte. Zweieinhalb Stunden und viele starke Züge später war Pototzkys a-Freibauer im Zusammenspiel mit seinen Leichtfiguren zu stark, und sein Gegner musste aufgeben (1:0). Wenig erreichte Helmut Lindner mit Schwarz in ausgeglichener Stellung ein Remis. Einen Rückschlag gab es nach drei Stunden Spielzeit, als Prof. Manfred von Golitschek nach vielversprechedem Beginn danebengriff und spielentscheidend Material einstellte. Zur selben Zeit sicherte Tobias Löser durch sein aktives Figurenspiel am Damenflügel ein weiteres wichtiges Schwarz-Remis (2:2). Die Vorentscheidung erzwangen zwanzig Minuten später die Routiniers Dieter Krenz und Wolfgang Schmitz. Krenz sicherte sich früh einen leichten Vorteil. In der Zeitnot seines Gegners hielt er den Druck geschickt aufrecht, bis dieser die Drohungen nicht mehr parieren konnte. Wolfgang Schmitz hatte sich derweil durch einen wohlgetimeten Bauernvorstoß im Zentrum befreit, um dann durch einen souverän geführten Mattangriff den wichtigen vierten Punkt zu sichern (4:2). Noch einmal spannend wurde es, als Johannes Arens, der schon früh einen Bauern verloren hatte, ein hoffnungsloses Endspiel aufgeben musste. Michael Ziegler ließ aber nichts mehr anbrennen, hielt sein Turmendspiel Remis und brachte so den Mannschaftssieg unter Dach und Fach.

Prichsenstadt liegt nun auf Tabellenrang sieben, der in drei Wochen durch einen Sieg beim Tabellenachten Weidhausen weiter zementiert werden könnte.

 

Am vierten Spieltag der Kreisliga Mitte war Würzburg IV zu Gast in Prichsenstadt. Wegen der starken Aufstellung unserer ersten Mannschaft hatten wir gute Hoffnung die ersten Punkte der Saison zu holen.

Nach etwa einer Stunde endete die erste Partie mit Remis. Claudius Feidel (Brett 6) konnte mit Weiß keinen Vorteil aus der Eröffnung herausholen und einigte sich mit Werner Lang auf eine Punkteteilung. Etwa 30 Minuten später musste sich Henry Heidler (Brett 8) geschlagen geben. Er geriet bereits in der Eröffnung unter Druck und konnte nach Materialverlust die Partie nicht mehr halten (0,5:1,5). Kurz darauf konnte sich Michael Köhler (Brett 7) nach ausgeglichenem Partieverlauf mit Albrecht Kliem auf Remis einigen (1:2). Zur gleichen Zeit hatte Andreas Szymanski (Brett 4) gegen Wolfgang Czirnich eine vielversprechende Angriffsstellung auf dem Brett. Durch ungenaues Spiel verlor Andreas jedoch einen Turm und musste aufgeben (1:3).  

Nach etwa drei Stunden musste auch unser Spitzenbrett Werner Klüber aufgeben. Er geriet in einer Nebenvariante der Skandinavischen Verteidigung in eine beengte Stellung. Sein Gegner Matthias Schmölzing verwertete seinen kleinen Vorteil sicher (1:4). Kurz darauf musste auch Dominik Schwarz (Brett 5) gegen Leonhard Schweizer seine Gewinnversuche einstellen. Trotz eines Bauerngewinns im Mittelspiel konnte Dominik nicht auf Vorteil spielen, da seine Stellung ein paar Schwächen hatte, welche dem Gegner einem gefährlichen Angriffspunkt bringt (1,5:4,5). Somit war der Kampf verloren und die beiden letzten Partien nur noch zur Ergebniskosmetik.

An Brett 2 hatte sich Annette Burzler gegen Martin Cebulla mittlerweile eine Gewinnstellung erspielt. Sie wehrte erst den Angriff ihres Gegners ab, bevor sie ihren eigenen Angriff startete. Den einzigen kritischen Moment hatte Annette in der Zeitnotphase vor dem 40. Zug. Dort musste sie sieben Züge in 40 Sekunden machen. Dies gelang ihr und als der 40. Zug erreicht war gab ihr Gegner in verlorener Stellung auf (2,5:4,5). Als letztes kämpfte Otto Mutzbauer (Brett 3) verbissen gegen Ekkehard Weineck. Mit Schwarz hatte er im Turmendspiel einen Mehrbauern. Leider übersah Otto eine Gewinnfortsetzung und musste wenige Züge später ins Remis einwilligen (3:5).

Somit warten wir leider immer noch auf unsere ersten Punkte in dieser Saison und sind Tabellenletzter der Kreisliga Mitte. Als nächstes steht Anfang Februar das Heimspiel gegen Burgsinn an.    

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!