Zwei knappe Niederlagen am 6. Spieltag

Zwei knappe Niederlagen mussten die Teams des SC Prichsenstadt am 6. Spieltag hinnehmen. In der Regionalliga verlor die erste Mannschaft ihr Heimspiel gegen den SK Hof mit 3,5:4,5. Die zweite Mannschaft verlor in der Kreisliga beim Tabellenzweiten SC Unterdürrbach ebenfalls knapp mit 3,5:4,5.

 

Mit 3,5:4,5 verlor Prichsenstadt sein Heimspiel gegen Hof denkbar knapp. Dabei müssten bzw. durften die Prichsenstädter über 5 Stunden hoffen und bangen bis die Entscheidung getroffen war.  

Beim Stand von 3,5:3,5 musste einmal mehr die Partie von Dieter Krenz über Sieg , Unentschieden oder

Niederlage entscheiden. In einer leicht schlechteren Position schaffte er es nicht das Gleichgewicht zu halten und musste sich schließlich geschlagen geben. Dass es noch so lange spannend wurde war vor allem Tobias Löser zu verdanken. Er konnte - einigermaßen überraschend- im Endspiel mit einer Springergabel eine Figur gewinnen worauf sein Gegner sofort aufgab. Er konnte damit die Niederlage von Thomas Steinhauser ausgleichen. Steinhauser geriet schon ab einer Ungenauigkeit im 5. Zug in eine immer schwierigere Position. Alle anderen Partien endeten nach teils wechselhaftem Verlauf remis, was aber für Prichsenstadt als glücklich betrachtet werden kann, da besonders Michael Ziegler und Wolfgang Schmitz zwischenzeitlich bedenklich wankten. Mit dieser weiteren Niederlage zieht sich die Schlinge im Abstiegskampf immer weiter zu. In 3 Wochen in Bad Neustadt gibt es damit schon das erste Endspiel. Sollte dann wieder nicht gepunktet werden würde Prichsenstadt zum 3. Mal aus der Regionalliga absteigen.

 

Ohne ihre beiden Spitzenspieler Werner Klüber und Annette Burzler musste die zweite Mannschaft beim Tabellenzweiten der Kreisliga Mitte in Unterdürrbach antreten. Trotz klarer nomineller Unterlegenheit an allen Brettern begann der Kampf gut für uns. An Brett 7 ließ sich Henry Heidler von der unkonventionellen Eröffnungsbehandlung seines Gegners Gregor Blum nicht aus der Ruhe bringen. Nachdem dieser ohne Not seine Dame eingestellt hat, konnte Henry durch ein dreizügiges Matt nach nur 45 Minuten das 1:0 erzielen. Nach gut einer Stunde trennte sich Dominik Schwarz an Brett 3 mit Michael Gorg in etwa gleicher Stellung Remis (1,5:0,5). Kurze Zeit später griff Uwe Prühl an Brett 5 gegen Dieter Metzger in leicht besserer Stellung fehl und verlor erst eine Figur und wenig später die Partie (1,5:1,5). Nach etwa zwei Stunden konnte Michael Köhler an Brett 6 seine Stellungsvorteile zum vollen Punkt verwerten. Die passive Eröffnung seines Gegner Jürgen Diehm konterte er mit aktivem Spiel am Damenflügel. Sein Mehrbauer war nicht mehr ohne Figurenverlust zu stoppen (2,5:1,5). Durch den denkbar ungünstigen Spielverlauf für Unterdürrbach lehnte Helmut Reincke das Remisgebot unseres Spielers Michael Beuerlein ab. Leider musste Beuerlein trotz seiner aktiven Stellung durch eine Kombination eine Figur geben und brach am Damenflügel zusammen (2,5:2,5).

Nach 2,5 Stunden zähem Kampf musste auch unser jüngster Spieler Paul Dittrich an Brett 8 gegen Manuel Oechslen aufgeben. Ein Figurenopfer für drei Bauern konnte Paul leider nicht korrekt verteidigen. Nachdem der Unterdürrbacher die Figur zurückgewonnen hatte blieben drei Mehrbauern übrig, die zum Sieg reichten (2,5:3,5). Zunehmend schlechter wurde auch die Stellung von Otto Mutzbauer am Spitzbrett. Gegen Gerhard Münch (bisher 5 aus 5) musste er nach zäher Verteidigung leider aufgeben (2,5:4,5). Die Überraschung des Tages gelang Andreas Szymanski an Brett 2. Er konnte gegen Ludwig Ecker (DWZ 1832) im Turmendspiel einen Bauern gewinnen. In der weiteren Abwicklung mit Dame gegen Freibauer des Gegners konnte Andreas den vollen Punkt einfahren (3,5:4,5).

Nach der sechsten Niederlage im sechsten Spiel würde es nahezu an ein Wunder grenzen, sollte der sportliche Abstieg aus der Kreisliga an den letzten drei Spieltagen noch vermieden werden können.    

Als nächstes kommt es im März zum Kampf gegen Stetten III.

Unser Vereinsabend findet jeden Freitag ab 19.30 Uhr im Café Römer in Prichsenstadt statt.

 

Die Jugend trifft sich freitags ab 17.30 Uhr im Café Römer.

 

Egal welche Spielstärke jeder ist bei uns willkommen eine Partie zu spielen!